19 Tage Wildes Alaska & Yukon

auf den Spuren alter Goldgräber

05.07. - 23.07.2023


Eine Tour durch Alaska und die Yukon Territories ist teilweise ein Abtauchen in die Vergangenheit des Goldrausches. Wahrscheinlich hat jeder schon einmal eine der Geschichten von Jack London gelesen und davon geträumt durch das Land seiner Abenteuer zu reisen. Und, wer weiss, hat man sogar Glück und löst einen neuen Goldrausch aus. Der nördlichste Bundesstaat der USA steht für grenzenlose Freiheit und Abenteuer. Hier mit dem Motorrad zu fahren heißt abtauchen in eine verschwenderisch schöne Natur und dabei eine Wildnis zu erleben, die man niemals mehr vergessen wird. Uns erwarten gewaltige, schneebedeckte Berge, glasklare Seen, traumhafte Routen und möglicherweise ein Zusammentreffen mit Elche, Bären, Schafe, Adler oder Bisons.



Tag 01    Abflug in Germany und Ankunft in Anchorage 


Tag 02    Anchorage - Seward (210 km)
                Die Kenai Halbinsel erwartet uns

                Nach einem gemütlichen Frühstück machen wir uns auf, unsere Bikes zu 

                übernehmen. Gleich die erste Etappe wird uns die unglaubliche Schönheit 

                Alaskas näherbringen. Die ersten 80 km des Seward Highways führen am 

                Fuß der Chugach Mountains und am Ufer des Turnagain Arm entlang, wo 

                man nicht selten Belugawale, Dall-Schafe, Wasserfälle und Adler 

                beobachten kann. Ein kleiner Abstecher in das malerische Städtchen 

                Girdwood ist lohnend. Der Rest der Fahrt verläuft durch die Berge und bietet 

                dramatische Ausblicke auf das wilde Alaska.


Tag 03    Seward - Anchorage (210 km)  
                Beautiful Steward Highway

                Die Schönheit des Highways ist es wert, denselben Weg zurück nach 

                Anchorage zu cruisen. Ein Stopp beim Alaska Wildlife Center lohnt sich. 


Tag 04    Anchorage - Denali National Park (250 km)  
                Traumhafter Ausblick

                Der Parks Highway bringt uns heute in den atemberaubenden Denali 

                National Park. Für die meisten Menschen ist eine Reise nach Alaska nicht 

                vollständig, ohne ein paar atemberaubende Ausblicke auf den Mount 

                McKinley, Nordamerikas höchsten Berg, zu erhaschen. Schon aus der Ferne 

                wirkt er ungeheuer massig. Aus der Nähe betrachtet scheinen die steilen 

                Granitwände, Alpengletscher und Schneewälle aus einer anderen Welt zu 

                stammen. 


Tag 05    Denali NP - Fairbanks (340 km)  
                Das Tor zur Arktis

                Langgezogene Kurven führen uns weiter durch den Denali NP. Mit etwas 

                Glück sehen wir Schneeschafe und Karibus grasen. Aber auch Grauwölfe, 

                Grizzly-Bären, Elche und Seeadler sind hier zuhause. Die majestätische 

                Bergwelt gibt Ihren eigenen Charakter hinzu. Vielleicht zeigt sich schon das 

                Polarlicht in Fairbanks ?


Tag 06    Fairbanks - Tok (325 km)  
                Santa Claus is waiting 

                Nach einer kurzen Fahrt halten wir im Städtchen North Pole und besuchen 

                das Santa-Claus-House … Christmas is coming. Kurvenreich geht es weiter 

                auf dem ältesten Highway Alaskas, dem Richardson Hwy, der als 

                sogenannter „Goldrauschpfad“ 1898 seinen Anfang nahm. In Delta Junction 

                biegen wir ab auf den Alaska Highway. Er ist sicherlich eine der 

                berühmtesten Strecken Nordamerikas. Dabei bietet die auch „Alcan“ 

                genannte Route mit ihren rund 2.300 Kilometern Länge zum Glück nur 

                wenig von dem, was Touristen in Kanada & USA sonst in Hülle und Fülle 

                sehen, nämlich Motels, Restaurants, Fast-Food-Ketten, Shopping Malls und 

                blinkende Neonzeichen. In Delta Junction markiert ein weißer Pfosten 
                (Mile 1422) das Ende des Alaska Highways. Im dortigen Touristenbüro erhält
                man auf Wunsch eine abgestempelte Alaska Highway Urkunde.


Tag 07   Tok - Dawson (250 km)  
               Top of the World

                Sie gehört wahrlich zu den schönsten Motorradstrecken im Norden 

                Amerikas, der „Top of the World Highway“. Nach dem anfänglich noch 

                asphaltierten Stück hinter Tetlin Junction geht es aus dem Tanana Valley 

                plötzlich kurvenreich bergauf. Die Straße schlängelt sich bis auf über 1.000 

                Meter Höhe von einem Bergrücken zum nächsten. Hinter jeder Biegung gibt 

                es atemberaubende Ausblicke und neue Eindrücke. Am Horizont erkennen 

                wir die mit ewigem Eis bedeckten 4000 Meter hohen Gipfel des 

                Wrangell St. Elias Nationalparks. Man mag sich gar nicht vorstellen wie
                beschwerlich der Weg der ersten Goldgräber gewesen sein muss, um 
                Dawson City zu erreichen. „Mit unseren Motorrädern mitten im Goldrausch“,
                dieses Gefühl überkommt uns bei einem Stopp in Chicken, 
                einem typischen Goldgräber-Nest aus vergangener Zeit. Wir überqueren die

                Grenze nach Kanada.


Tag 08   Dawson (Ruhetag)  
               Ein Tag in der Vergangenheit

               Im Jahr 1896 zu Beginn des Großen Klondike Goldrausches gegründet, war 

               Dawson City bis 1953 Hauptstadt des Yukon Territoriums. Es liegt an der 

               Mündung des Klondike Rivers in den Yukon. Dawson City ist ein lebendiges 

               Freiluftmuseum mit vielen liebevoll restaurierten Gebäuden aus der Zeit der 

               Gründung und des Großen Klondike Goldrausches. Ein Must-See in der 

               Stadt ist das Dawson City Museum! Hier wird die Geschichte der Goldminen, 

               der Goldsucher und der Häuser der Stadt eindrucksvoll dokumentiert.

               Wer ein authentisches Abenteurer-Feeling möchte, der kann sein Glück bei der
               Goldsuche im freien Claim #6 versuchen, er liegt am historischen Bonanza Creek,
               wo 1896 alles begann.


Tag 09   Dawson - Stewart (240 km)  
               Die Goldgräberroute

               Im Yukon gibt es so viel Weite, so viele Berge, so viel Himmel und so wenig
               Menschen. Es gibt einem dieses Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit. 
               Dem Lauf der Straße folgen, deren Kilometerangaben so astronomisch hoch sind,
               dass einem schier schwindlig wird. Wo es nicht ums Ankommen, sondern ums
               fahren und genießen geht. Den Blues der Straße fühlen, cruisen
               statt rasen und den Alltag weit hinter sich lassen - immer entlang des 
               Klonike Rivers auf der Goldgräberroute des Klondike Highways! Wir biegen ab auf
               den malerischen Silver Trail nach Majo. Ein altes Städtchen in wunderschöner
               Landschaft wo noch einige Zeitzeugen vom „Silberabbau“ zu sehen sind.                                                                                   


Tag 10   Stewart - Whitehorse (400 km) 
               Entspanntes Cruisen
               
Einsam geht es weiter durch eine traumhafte Landschaft entlang des 
               Yukon Rivers. Wir gönnen uns einen Ausblick auf die Five Finger Rapids. Das sind
               fünf enge Kanäle, durch die sich der Yukon Fluss zwängt und dadurch ein
               extremes Wildwasser erzeugt. In Carmacks überqueren wir den Klondike River.
               Bevor wir Whitehorse erreichen ist unbedingt ein Stopp in der 
               Braeburn Lodge zu machen, um die landesbekannten XXL-Cinnamon Rolls
               (Zimtschnecken) zu probieren.
               Kurz vor Whitehorse führt uns der legendäre Alaska Highway ans Ziel. 


Tag 11   Whitehorse - Haines (210 km) 
               Eine Fähre bringt uns weiter
 
               Wir biegen wieder auf den Klondike Highway ein und schon bald geniessen wir
               den Ausblick auf das smaragdgrüne Wasser des Emerald Lakes. Es dauert nicht
               lange und Carcross lädt uns mit der „oft als kleinste Wüste der Welt angesehene“
               Carcross Dessert. Heute überqueren wir am White Pass, den früher die
               Goldgräber auf dem Weg nach Norden überqueren mussten, die
               Grenze zurück nach Alaska. Skagway lädt uns mit seinen Holzhäusern und auch
               den aus Holzbohlen bestehenden Bürgersteigen zu einem Stopp ein. Von hier aus,
               starteten tausende von Goldsuchern. Eine Fährfahrt auf dem 
               Alaska Marine Highway bringt uns schließlich nach Haines.  


Tag 12  Haines - Silver City (300 km) 
              Der Alaska Highway
             
              Auf dem Haines Highway geht es vorbei an wunderschönen Bergseen. 
              Der Highway, der erstmals von den Chilkat-Indianern genutzt wurde, wurde Ende
              der 1880er Jahre zu einem Packeselpfad zu den Klondike-Goldfeldern. Über den
              Chilkat Pass geht es wieder hinein nach Kanada. Richtung Haines Junction
              werden die Berge höher und majestätischer, der Kluane-Lake  glitzert
              kristallblau. Eine grandiose Kulisse, an der sich niemand satt sehen kann. 
              Und es ist Zeit genug, sich der Landschaft hinzugeben – es gibt ja sonst nichts zu
              tun, außer zu gucken und zu staunen. Auf den Verkehr achten muss niemand - es
              gibt ja so gut wie keinen! Höchstens dann, wenn ein Bär über die Straße läuft oder
              ein behelmter, orange gekleideter Straßenbauarbeiter gerade ein Stopp-Schild in
              die Höhe hält. In Haines Junction entern wir den Alaska Highway. 


Tag 13  Silver City - Tok (415 km) 
              Wunderschön und kurios
 
              Der Alaska Highway führt uns vorbei am traumhaften Kluane Lake in 
              Richtung Norden. Wir folgen den ganzen Tag der wildreichen St.-Elias-Bergkette
              und bekommen mit etwas Glück Bighorn Schafe, Bergziegen und Bären zu sehen.
              Einen Steinwurf vor der US-Grenze entfernt liegt Beaver Creek, Kanadas
              westlichster Ort. Nur wenige Menschen leben hier. In einer versteckten
              Seitenstraße liegt das wohl kurioseste Museum von ganz Kanada. Kurioser noch
              als das Museum ist sein Besitzer: Groß, schlank, mit langem grauen Haar,
              Schnauzbart und spitzbübischen Lachen begrüßt Sid die Neuankömmlinge. 
              1953 kam er aus Dänemark nach Kanada und heiratete die Tochter eines 
              First Nation Häuptlings. Seit über 50 Jahren sammelt Sid alles, was ihm im Yukon
              in verfallenen Häusern oder auf Müllkippen zwischen die Finger kommt. Als in den
              70er Jahren die historischen Meilenposten gegen Kilometermarker
              ausgetauscht wurden, schmissen die Straßenarbeiter die alten Pfosten weg. 
              Sid bewahrte sie zusammen mit weiteren Fundstücken auf, die Geschichten aus
              der Vergangenheit erzählen. Haufenweise Autos, sogar ein Oldtimer aus dem 
              Jahr 1928, Goldgräberpfannen, Schilder, alte Zapfsäulen, Gerätschaften der 
              US Armee, ein Sammelsurium aus Trödel, Tand und Schrott findet
              sich in seinem museales Refugium, dem „Border Town Museum“. 
              Kurz nach Beaver Creek fahren wir rein nach Alaska. 


Tag 14  Tok - Valdez (410 km) 
              Von uralten Gletschern geschnitzt
 
              Heute folgen wir dem Glenn Highway National Scenic Byway, erbaut auf einem
              Pfad, der von uralten Gletschern geschnitzt wurde. Dieser Byway folgt dem
              verschlungenen Matanuska River über mehr als die Hälfte seiner Länge und
              schlängelt sich durch 135 Meilen durch das beeindruckendste Gelände der Erde.
              Wir folgen dem Tok Cutoff entlang des Wrangell-Saint-Elias
              National-Parks, mit seiner weiten und fast 5000 Meter hohen Bergkulisse. 
              Dann erreichen wir mit dem Richardson Highway /Abschnitt Süd) einen alten
              Bekannten um auf ihm bis Valdez eine „kurvenfahrvergnügene“ Stecke zu
              geniessen. Die malerische Kleinstadt schmiegt sich vor schneebedeckten Bergen
              an einen Seitenarm des Prince William Sound, einer weiten Bucht mit
              Inselgletschern und eisigen Gewässern. Valdez ist der nördlichste eisfreie Hafen
              des Kontinents. Die kleine Hafenstadt wird von den rund 5.000 Einwohnern auch
              gern als “Little Switzerland" bezeichnet. 


Tag 15  Valdez   
              Sauerteigpfannkuchen     
             
Valdez breitet sich über ein Dutzend Straßenzüge hinweg aus - alle leicht zu Fuß
              zu bewältigen - bis hin zu den Bergen und Mineral Creek Canyon. Der Egan Drive,
              sozusagen die Hauptstraße von Valdez, geht in den Richardson Highway über und
              führt in nördliche Richtung zum Thompson Pass. Im gesamten Downtown
              Bereich findet man eine Vielfalt an Restaurants, Unterkünften, Museen und das
              Prince William Sound Community College. Natürlich sollten wir das
              „Nationalgericht“ Sauerteigpfannkuchen probieren. Auf der anderen Seite der
              Bucht sieht man das Trans-Alaska Oil Pipeline Terminal mit seinen mächtigen
              Lagertanks, von denen jeder 9 Millionen Barrel Öl fasst. 


Tag 16  Valdez - Tolsona (220 km) 
              Schönheit der Natur
             
Der Richardson Highway, einer der schönsten Highways Alaskas, lädt uns zum
              „Kurven-Swing“ ein und führt uns zurück zum Glenn Highway, der bekannt ist für
              seine farbenprächtige Bergkulisse aus Gletschern und dem darunter liegenden
              Matanuska River. Das Gebiet wird von Bären, Elchen, Karibus und Dallschafen
              bevölkert. In den angrenzenden Bächen und Flüssen kann man gut Äschen,
              Forellen und Lachse angeln. Man kann sich einfach nicht an dieser
              spektakulären Natur satt sehen! Umgeben von dieser faszinierenden Landschaft
              übernachten wir in Tolsona. 


Tag 17  Tolsona - Anchorage (270 km) 
              Geniessen
             
Gemütlich cruisen wir den letzten Fahrabschnitt auf dem Glenn Highway vorbei
              an dieser unberührten und fantastischen Kulisse und geniessen dabei jede
              einzelne Fahrminute. 


Tag 18  Abflug Anchorage

Tag 19  Ankunft Deutschland  






Daten & Preise

Dauer:            19 Tage

 

Strecke:         ca. 4.100 km

 

Preis:             Werden noch bekannt gegeben





Unsere Leistungen

  • 16 Tage Motorradmiete Wunschbike Big Block-Harley Davidson inkl. Freimeilen, Haftpflichtversicherung und VIP Zero-Versicherung (Vollkasko OHNE SB)
  • 17 Übernachtungen im DZ, teilweise mit Frühstück in guten Mittelklasse-Hotels
  • Komplett geführte Touren durch 2 erfahrene Tourguides. Ein Tourguide fährt mit dem Motorrad voraus, der zweite Tourguide mit dem Begleitfahrzeug hinten
  • Begleitfahrzeug für Gepäcktransport  
  • Freie Eintritte in die Nationalparks und Mautgebühren
  • Benzin für Motorräder
  • Kostenlose gekühlte, alkoholfreie Getränke während der Tagesetappen
  • Roadbook und Reiseunterlagen
  • Touren-T-Shirt
  • Transfers in New York (Flughafen - Hotel)
  • Vorbereitungs- und Kennenlerntreffen in Deutschland
  • Reisesicherungsschein

Nicht im Reisepreis enthalten:

  • Flüge (gerne buchen wir diese für euch)
  • sonstige Eintrittsgelder 
  • Trinkgelder
  • Ausgaben für den persönlichen Bedarf
  • sonstige Taxifahrten